[Blogroman] Aus Hass wird Liebe #3

2015-11-08 21.20.38

Als wir dann vor der Tür der Direktorin standen, klopfe ich kurz. Und hörte dann ein lautes „Herein“. Woraufhin wir eintraten. „Ah Ms Martin und Mr Hale. Ich nehme an sie haben sich wieder einmal im Unterricht gestritten.“, sagte sie und lächelte uns allwissend an. „Ja.“, murmelte ich. Und ein „Irgendwie schon.“ war von Nathan zu hören. „Kinder wie soll es bloß mit euch weiter gehen?“ „Ich kann nichts dafür das sie mir das Lineal in die Eier gehauen hat.“, schrie er. „Ich hab doch gesagt das das nicht mit Absicht war. Und außerdem kann ich ja nichts für wenn du Dumpfbacke dort stehst.“ „Kinder es reicht!“, sagte die Schuldirektorin und schaute uns ernst an. Sofort verstummten wir beide. „Warum müsst ihr euch immer streiten?!“ „Weil der da ein Idiot ist.“, sagte ich und zeigte auf ihn. „Und sie ne blöde Kuh.“, sagte Nathan. Ich schaute ihn mit zusammengezogenen Augen an. Was er mir nach tat. „Sag das nochmal Hale.“, schrie ich. „Du.Bist.Ne.Blöde.Kuh.“, brachte er unter zusammen gebissenen Zähenen hervor.
In mir kochte es. Meine Wut wartete nur darauf aus mir raus zu sprudeln. Ich holte aus und schlug ihm gegen den Arm. „Aua.“, sagte er und rieb sich die Stelle. „Ihr zwei. Ihr werdet heute die Turnhalle nach der Schule aufräumen.“, sagte die Derektorin. „WAAAS!“, sagten wir beide gleichzeitig. „Nicht ihr ernst.“ „Oh doch das ist mein Ernst.“, sagte sie. „Oder nein. Ich hab eine bessere Idee.“ „Puh.“, machten wir beide als die Derektorin den Satz sagte. „Es gibt da ein Projekt, welches wir bald austesten wollen. Doch wir wissen nicht ob das so sinnvoll ist. Deshalb werdet ihr zwei die ersten sein die das machen werden. Also das Projekt heißt: Denn anderen verstehen und gute Dinge in ihm sehen. Man muss sehr viel Zeit mit einander verbringen. Ihr müsst zum Beispiel euren Partner mit zu euren Außerschulischen Aktivitäten mitnehmen.“ „Das ist doch-„, fing ich an. Doch wurde von Nathan unterbrochen. „- nicht ihr Ernst!!!“, sagte er ungläubisch mit großen Augen. „Doch das ist es.“ „Was ist wenn wir das nicht machen?“, fragte er. „Dann werdet ihr beide einen Schulverweiß bekommen und dazu noch in Politik, Deutsch und Sozialkundeunterricht eine 6 bekommen.“, sagte sie streng. Nein das kann ich mir nicht leisten. „Wie lange sollen wir das machen?“, hackte ich nach. „Ein Jahr.“ Ich nickte. „Also macht ihr es.“, stellte sie fest. „Ja.“, sagte ich. „Schließlich bleibt uns nichts anderes übrig.“, fuhr er fort. „Okay. Hier sind einige Prospekte. Darin steht was ihr genau machen sollt.“, sagte sie und reichte sie uns.
Ganz ehrlich ich war sauer. Ich hatte kein Bock diesen Idioten zu meinen Außerschulischen Aktivitäten mitzunehmen. Als wir dann aufstanden und uns zum gehen wenden wollten hielt uns die DirektorIn nich einmal auf. „Könntet ihr möglicherweiße ein paar Bücher noch in die Bücherei bringen und einsortieren?“ „Ja okay.“, sagten wir beide gleichzeitig. „Welche Bücher denn?“, fragte jetzt Nathan . „Die dort.“, sagte sie und zeigte auf einen Tisch mit sehr vielen Büchern. Beide standen wir auf. Nathan gab mir einen kleinen Stapel Bücher, denn ich ihm am liebsten über denn Kopf gezogen hätte. Ich konnte ihn bis auf den Tod nicht ausstehen. Und jetzt muss ich noch mit dem Pfollpfosten dieses Projekt machen. Aber ich kann mir keine Sechsen auf dem Zeugnis leisten, da hab ich sonst meinen Abschluss nicht. Der Pfollpfosten also nahm dann den Rest der Bücher. Wir verabschiedeten uns bei unserer DirektorIn und gingen dann in Richtung Bücherrei. Immer wieder viel mir auf das obwohl Nathan volle Hände hatte mir trotzdem die Tür aufhielt.
In der Bücherrei sortierten wir die Bücher ein und machten uns auf den Weg nach Hause. Ich jedenfalls. Als ich dann zu Hause ankam laß ich mir die Prospekte durch und oh man das wird noch ein langes Jahr.

____________________
Was meint ihr dazu?

Advertisements