[Blogroman] I belong to a Soldier #2

Es herrschte eine sehr unangenehme und angespannte Atmosphäre im Wohnzimmer. Ich saß auf der Couch neben meiner Mutter. Dieser Junge saß gegenüber mir.

„Also….“, fing Isabelle an. „Wann wollt ihr denn zu uns kommen?“, fragte Joseph und lächelte verschmitzt. „Nun wir haben die Tickets bereits. Der Flug würde dann morgen um 9:00 Uhr stattfinden.“, sagte mein Vater, der neben meiner Mutter saß. „Wohin geht es denn?“, fragte ich jetzt gespannt. „Nach Kalifornien.“, antwortete meine Mutter auf meine Frage. „Keine Sorge. In Kalifornien, gibt es super Hochzeitsplaner. Die haben schon die perfekte Hochzeit organisiert.“, sagte Isabelle und lächelte mich sehr freundlich an. „Verzeihung, aber ich verstehe nicht ganz. Welche Hochzeit bitte?“, fragte ich verwirrt und schaute meine Eltern, ebenso wie die Eltern des Jungen an. „Ja, was das angeht wollten wir dir es schon vorhin erzählen….“, fing mein Vater an. „Du wirst denn wundervollen Adam, hier, heiraten.“, führte meine Mutter fort und zeigte mit ihrer Hand auf den Jungen, der also Adam hieß, wie ich gerade erfahren habe. „Hahahahah.“, fing ich an zu lachen, doch bemerkte das irgendwie niemand anders lachte. „Das ist doch ein Scherz.“, sagte ich jetzt unsicher und schaute meine Eltern verzweifelt und bittend an. Hoffentlich war das bloß ein Scherz. „Das ist kein Scherz.“, sagte meine Mutter ernst. Unglaubwürdig und mit offenem Mund schaute ich sie an. „Nein.“, sagte ich zu ihr. „Das glaub ich dir nicht.“ „Doch Schatz das ist die Wahrheit.“, mischte sich jetzt mein Vater ein. „Das-Das-Das glaub ich euch nicht.“, sagte ich und schüttelte den Kopf. Dabei ließ ich meinen Blick zu Isabelle und Joseph wandern, die lächelnd nickten. Adam hingegen interessierte das nicht besonders viel, denn er tippte auf seinem Handy herum. „Ihr macht doch Scherze.“, sagte ich und schüttelte den Kopf, denn ich bin mir sicher das meine Eltern nur einen Scherz machen. „Boah. Hörst du jetzt mal auf rum zu heulen! Du heiratest mich und jetzt halt bloß die Fresse.“, schrie Adam mich an. In mir sammelte sich die Wut und die Trauer an. „Wie sprichst du eigentlich mit mir. Was denkst du wer du bist.“, schrie ich zurück und war wütender denn je. „Ich bin Adam White. Ein Millionär und ehemaliger Soldat. Ich habe mehr in meinem Leben erreicht als du je erreichen wirst.“, schrie er arrogant. Erst jetzt fielen mir einige Narben auf. Die an seiner Augenbraue zum Beispiel oder die an seinem Hals. Doch eins wunderte mich. Seine Eltern, unternahmen rein gar nichts. Sie sagten nichts dazu, dass mich Adam so anschrie. Meine wären schon längst ausgerastet, doch auch sie waren ruhig. „Du hast trotzdem nicht das recht mit mir so zu sprechen.“, schrie ich und stand auf. Ich lief die Treppe hoch und dann in mein Zimmer. Ich konnte es nicht fassen. Zwangsheirat!? Hatten meine Eltern einen komplett Schaden oder was ging mit denen Falsch!? Ich hätte nie gedacht das sie so weit gehen würden. Das verletzte mich zu tiefst. Vor allem saßen sie da und erzählten das alles, als wäre es nichts. Als wäre es das normalste auf der Welt, dass man einen wild fremden Menschen einfach so heiratet. Haben die irgendwas genommen? Sie können doch nicht von mir verlangen, dass ich einfach jemand wild fremdes heirate.

—————————————-

Was meint ihr zu dem Kapitel? 😮

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s